Schlafproblem Schwangerschaft und Meditation

Schlafprobleme und Schwangerschaft. Ich denke, hier kann ich vielen Müttern aus der Seele sprechen. Bei mir waren sie bereits zu Beginn der Schwangerschaft da. Während es dann nach einigen Wochen wieder besser wurde, sind die schlaflosen Nächte jetzt am Ende wieder rapide angestiegen. Schlafprobleme, Schwangerschaft, für mich sind die beiden fast zu Synonymen geworden.

Schlafprobleme durch Schwangerschaft hatte ich bisher nie wirklich auf dem Schirm. Ich litt bisher auch nie unter jeglichen Problemen, die mich vom Einschlafen abhielten. Im Gegenteil. Ich konnte bereits nach fünf Minuten in den schönsten Träumen herumtollen. Jetzt ist es auf jeden Fall vorbei damit. Ich wälze mich fast jeden Abend erst stundenlang im Bett, schlafe dann kurz ein und wache dann ständig wieder auf. Langsam nervt es, denn ich würde gerne noch etwas Energie tanken, bevor der kleine Knirps dann da ist. Das Schlafproblem Schwangerschaft war also so nicht mehr hinzunehmen und ich muss dazu sagen, dass ich meinen Mann hier leider auch sehr belastete.

Schlafproblem Schwangerschaft: Meditation hilft!

Es wurde also höchste Eisenbahn etwas auszuprobieren. Ich probierte es mit verschiedenen Tees, Spaziergängen (so wie es mir geraten wurde), leider vergeblich. Ich konnte mich nicht entspannen. Doch jetzt habe ich etwas gefunden, das mir persönlich sehr gut gegen das Schlafproblem Schwangerschaft hilft. Meditation.

Anfangs war es sehr schwer zur Ruhe zu kommen und sich auf die Stimme einer fremden Frau einzulassen, die einem positiv ins Ohr säuselt. Doch ich gewöhnte mich immer mehr daran. Jetzt liege ich jeden Abend mit Kopfhörern im Bett und lausche, gehe in mich und ja, ich kann mittlerweile wirklich viel besser einschlafen. Auch habe ich mich jetzt bei einem Kurs angemeldet, um verschiedene Techniken zu lernen und die Meditation noch weiter zu vertiefen. Denn es soll ja vielleicht auch noch ein weiteres Kind folgen und noch einmal schaffe ich das nicht mit den ganzen schlaflosen Nächten, dank Schwangerschaft.

Ich habe also dem Schlafproblem Schwangerschaft den Kampf angesagt und bin dabei ihn zu gewinnen. Und mein Mann, der quasi indirekt unter dem Schlafproblem Schwangerschaft leidet, kann jetzt auch endlich wieder besser schlafen. Ich bin wirklich überrascht, dass so eine “einfache” Übung helfen kann, sich zu entspannen. Aber ganz so einfach ist es eben nicht. Es braucht seine Zeit, bis man es schafft sich zu entspannen und wirklich loszulassen. Hier darf man nicht direkt aufgeben, sondern dran bleiben und an die schönen Nächte mit Tiefschlaf denken.

Fazit zur Meditation und dem Schlafproblem Schwangerschaft

Also liebe Mütter und werdende Mütter. Nehmt euch die Zeit, lernt Methoden und lasst euch auf die innere Ruhe ein. Diese hilft nicht nur beim Einschlafen, sondern auch allgemein beim Entspannen und Runterkommen. Eine Schwangerschaft birgt viele stressige Faktoren, die nicht gut und vor allem auch nicht gut für euer Baby sind. Tut etwas für die Gesundheit, denn das habt ihr in der Hand. Für mich ist es immer schwer, sich auf etwas Neues einzulassen, aber ich bin sehr glücklich darüber, dass ich die Meditation für mich entdecken konnte.