Akupressur – Die wirksame Selbstheilung bei Stress

07.09.2020 | Allgemein, Tipps & Tricks

Wir möchten Dich in das Thema Akupressur einführen, eine Art Vorläufer der Akupunktur. Der Vorteil der Akupressur ist jedoch, dass sie auch selbst angewendet werden kann. 

Wir möchten Dir jetzt erklären, was die Akupressur ist, wie Du bestimmte Akupressurpunkte finden kannst und welche Hilfsmittel Dich dabei unterstützen können.

Du hast Stress, Verspannungen, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Verdauungsprobleme oder andere Beschwerden? 

Dann solltest Du unbedingt mit uns in das Thema Akupressur einsteigen, denn die Akupressur kann eine Vielzahl von Beschwerden lindern.

Was ist Akupressur?

Zuerst wollen wir jedoch die Frage klären, was Akupressur überhaupt ist.

Was ist Akupressur? Die Akupressur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Hierbei wird Druck auf bestimmte Punkte des Körpers ausgeübt, mit dem Zweck, die Selbstheilkräfte des Körpers zu aktivieren. 

Die Akupressur hat also zum Ziel ein Ungleichgewicht des Körpers aber auch der Psyche auszugleichen. Hierdurch können außerdem eine große Anzahl an Beschwerden gelindert werden. 

Das tolle ist, dass die Akupressur perfekt als Selbstbehandlung geeignet ist. 

Wir alle haben es gerne massiert zu werden oder aber auch bei der Physiotherapie die lästigen Verspannungen gelöst zu bekommen. Die Akupressur hat jedoch den Vorteil, dass Du sie selbst anwenden kannst und auch spontan gegen Deine Beschwerden vorgehen kannst.

Lesetipp:  Die 4 Besten Atemübungen Gegen Stress: Einfach Mal Tief Durchatmen

Wir möchten Dir auch noch zeigen, welche Akupressurpunkte es gibt, wie Du sie finden kannst und vor allem wie Du die Akupressur durchführst. Dazu aber später mehr. 

Die traditionelle chinesische Medizin verfolgt die Ansicht, dass die Energie des Körpers in bestimmten Bahnen verläuft. Diese Bahnen kommen bei Krankheiten, Stress oder bestimmten Beschwerden in ein Ungleichgewicht. 

Die Akupressur kann hierbei helfen, die Energie der Bahnen wieder in ein Gleichgewicht zu bringen und eine Harmonie herzustellen.

Unterschied Akupressur und Akupunktur

Vielleicht hast Du Dir schon einmal die Frage gestellt, was eigentlich der Unterschied zwischen der Akupressur und der Akupunktur ist.

Hier gibt es einen großen Hauptunterschied: Während bei der Akupunktur mit feinen Nadeln gearbeitet wird, wird bei der Akupressur ausschließlich mit Druck gearbeitet. Hierbei werden bestimmte Reizpunkte der Haut aktiviert, die Beschwerden lindern können.

Das tolle hierbei ist, es funktioniert. Und zwar richtig gut. 

Die Akupressur ist außerdem besonders geeignet für Einsteiger in die Traditionelle Chinesische Medizin. Die Wirkungsweise ist ähnlich wie die einer Massage und das tolle ist, dass man die Akupressur auch bequem von Zuhause durchführen kann.

Betrachtet man die Akupressur und die Akupunktur aus der geschichtlichen Perspektive so lässt sich festhalten, dass die Akupressur der Vorläufer der Akupunktur war.

Lesetipp:  Achtsamkeitsübungen Für Den Alltag- PDF Anleitung Zum Stressfrei Werden

Ebenfalls lässt sich festhalten, dass in beiden Begriffen das lateinische Wort acus steckt, was Nadel bedeutet. Bei der Akupressur kommt jedoch das Wort premere hinzu, was so viel bedeutet wie drücken. 

Während bei der Akupunktur mit feinen Nadeln in die Haut gestochen wird, wird bei der Akupressur mit Druck auf bestimmte Akupressur Punkte gearbeitet. Diese werden entweder mit den Fingern, mit den Fingernägeln oder aber auch mit Stumpfen Hilfsmitteln stimuliert. 

Es bleibt also festzuhalten:

  • Akupressur kann bequem von Zuhause angewendet werden
  • Es sind keine Nadeln notwendig wie bei der Akupunktur
  • Die Akupressur ist ein guter Einstieg in die Traditionelle Chinesische Medizin
  • Akupressur kann bei sehr vielen unterschiedlichen Beschwerden helfen

Jetzt sollten Dir also die Unterschiede zwischen der Akupressur und der Akupunktur etwas klarer sein.

Akupressurpunkte finden

Wie wir ja bereits kurz angedeutet haben gibt es bei der Akupressur bestimmte Punkte, die aktiviert werden und somit zur Förderung Deiner Gesundheit beitragen können. 

Nach den Vorstellungen der Traditionellen Chinesischen Medizin liegen die Akupressurpunkte auf Energiebahnen, die sich durch den ganzen Körper ziehen. 

Außerdem kommen weitere Reaktionspunkte an den Ohren und verschiedene Reflexpunkte an den Füßen und Händen hinzu, welche bei der Akupressur ebenfalls zum Einsatz kommen können. 

Es gibt insgesamt zwölf Hauptmeridane und acht außerordentliche Meridiane. Meridiane sind die Leitbahnen der Lebensenergie, die sowohl außen als auch innen an der Körperoberfläche verlaufen. 

Je nachdem, welcher der Meridiane blockiert ist, kann es zu einer Störung bestimmter Organe kommen und die Konsequenz können unterschiedliche Beschwerden sein.

Allein auf den Haupmeridianen liegen 361 verschiedene Akupunktur beziehungsweise Akupressur Punkte, die stimuliert werden können. 

Nachfolgend findest Du noch eine Tabelle, in der wir Dir die wichtigsten Akupressur Punkte vorstellen und zeigen, wo Du sie finden kannst. 

Dennoch muss erwähnt werden, dass Beschwerden auch immer unterschiedliche Ursachen haben können und Du daher ein bisschen ausprobieren musst, welcher der richtige Akupressur Punkt ist. 

Als kleine Orientierungshilfe: Die Akupressur Punkte sitzen häufig unter den Hautverdickungen oder Hautvertiefungen.

Akupressurpunkte-Tabelle

Wir haben hier für Dich eine Akupressurpunkte-Tabelle, an der Du Dich orientieren kannst und welche die wichtigsten Akupressurpunkte beinhaltet. 

Diese sind die wichtigsten Punkte der zwölf Meridiane und die Beschwerden, die Du damit behandeln kannst.

Meridian-Punkte Beschwerden So findest Du den Punkt
Lebermeridian: Punkt 3 – Taichong Stress, Nervosität, Depression, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Menstruationsbeschwerden Den Punkt findest Du ca. drei Fingerbreit Richtung Deines Fußknöchels oberhalb Deines großen Zehs und dem Zeigezeh in der Vertiefung zwischen den Sehnen
Nierenmeridian: Punkt 3 – Taixi Rückenschmerzen, Halsschmerzen, Zahnschmerzen, Asthma, Tinnitus, Schlaflosigkeit Du findest den Punkt in der Vertiefung zwischen der Anheftung der Achillessehne und der Spitze Deines Außenknöchels
Dickdarmmeridian: Punkt 4 – Hegu Anti-Schmerz-Punkt, Fieber, Schnupfen, Nasenbluten Den Punkt kannst Du bei geschlossener und gestreckter Hand in der Vertiefung finden, in der sich Deine Knochen des Daumens und des Zeigefingers treffen
3-fach-Erwärmer: Punkt 5 – Waiguan Nackenschmerzen, Schmerzen in der Hand, Schmerzen in den Armen, Kopfschmerzen Der Punkt befindet sich von Deiner Handgelenksfalte zwei Daumenbreit in Richtung Deines Ellbogens, an der Außenseite des Unterarms zwischen den Knochen und Sehnen
Milzmeridian: Punkt 6 – Sanyinjiao Völlegefühl, Stress, Müdigkeit, Erschöpfung, Angst, Verdauungsprobleme, Schlafstörungen Du findest den Punkt drei Daumenbreit über der Spitze Deines Innenknöchels in der tastbaren Vertiefung hinter Deinem Schienbein
Lungenmeridian: Punkt 7 – Lieque Migräne, Asthma, Atemlosigkeit, Nackenschmerzen, Halsschmerzen Der Punkt befindet sich links außen an Deinem Unterarm, einen Fingerbreit oberhalb Deines Handgelenks
Herzmeridian: Punkt 7 – Shenmen Ruhelosigkeit, Burnout, Schlaflosigkeit, Alpträume, Herzprobleme Du findest den Punkt am inneren Ende Deiner Hangelenksfalte (Daumenseitig) vor dem Erbsenbein 
Herzbeutelmeridian: Punkt 7 – Daling Herzrasen, Brustschmerzen, Nervosität, Gastritis Du findest den Punkt zwischen den beiden Sehnen in der Mitte Deines Handgelenks
Dünndarmmeridian: Punkt 19 – Tinggong Tinnitus, Ohrenendzündung, Hörprobleme Den Punkt findest Du vor Deinem Ohr in Höhe des Jochbeins
Gallenblasenmeridian: Punkt 20 – Fengchi Erkältung, Fieber, Schnupfen, Augenprobleme, Nackenschmerzen Der Punkt befindet sich in der Mitte Deines Nackens (richtung Ohr)  in der Vertiefung
Magenmeridian: Punkt 36 – Zusanli Durchfall, Blähungen, Verstopfung, Kraftquelle allgemein Du findest den Punkt ca. vier Fingerbreit unter Deiner Kniescheibe. Er befindet sich zwischen dem vorderen Schienbeinmuskel und dem Schienbein.
Blasenmeridian: Punkt 40 – Weizhong Rückenschmerzen, Hüftschmerzen, Hautprobleme, Übelkeit, Knieschmerzen Der Punkt befindet sich in Deiner Beugefalte des Kniegelenks in der Mitte

Jetzt haben wir Dir ein paar wichtige Akupressur Punkte vorgestellt, die Du mit ein bisschen Übung auch alleine aktivieren kannst.

Wenn Du Dir aber unsicher bist, kannst Du Dir natürlich auch Unterstützung von einem Arzt, Therapeuten oder Heilpraktiker holen. Alternativ gibt es auch Akupressurkurse, in denen Du lernst, wie Du die Akupressur Punkte finden kannst. Oft werden diese Kurse an Volkshochschulen angeboten.

Durchführung und Anwendung der Akupressur

Wie bereits erwähnt, kannst Du Akupressur auch selbst durchführen. Du kannst so Deine Selbstheilung aktivieren und Dir etwas Gutes tun. 

Am besten führst Du die Akupressur Übungen weder mit vollem, noch mit leerem Magen durch. 

Dauer der Akupressurbehandlung: 

Die Akupressurbehandlung kann einmal täglich angewendet werden und wird häufig so lange durchgeführt, bis die Beschwerden nachlassen. Die Traditionelle Chinesische Medizin empfiehlt hierbei eine altersabhängige Dauer der Behandlung:

  • Alter: Drei bis sechs Monate – eine halbe Minute bis vier Minuten
  • Alter: Bis zwölf Monate – ca. eine Minute bis fünf Minuten
  • Alter: ein Jahr bis drei Jahre: ca. drei bis sechs Minuten
  • Alter: älter als drei Jahre – fünf bis zehn Minuten
  • Alter: Erwachsene – fünf bis fünfzehn Minuten

Jedoch kannst Du hier auch ganz individuell entscheiden, wie lange Du die Akupressur durchführen möchtest. Ganz so, wie es sich für Dich gut anfühlt. 

Druckstärke: Die Druckstärke der Akupressur hängt von der gewünschten Wirkung und dem Empfinden ab. Wenn Du eine beruhigende Wirkung bevorzugst, sollte der Druck fest sein. Ein sanfter Druck wird für die anregende Wirkung empfohlen. 

Alternativ kann bei der Akupressur auch Klopfen, Reiben oder Kneten angewandt werden.

Anwendungsgebiete der Akupressur

Die Akupressur kann bei sehr vielen Beschwerden und Krankheiten ihre Wirkung entfalten und zu einer besseren Lebensqualität beitragen.

Wir möchten Dir nun ein paar Bereiche zeigen, in denen die Akupressur helfen kann.

Akupressur hilft bei:

  • Muskelverspannungen
  • Stress
  • Nackenschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Nervosität
  • Übergewicht
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Durchfall
  • Atemwegserkrankungen
  • Zahnschmerzen
  • Verdauungsproblemen

Dies sind nur ein paar Bereiche, in denen die Akupressur bereits angewandt wird und ihre volle Wirkung entfalten kann.

Akupressur und Stress

Besonders hilfreich ist die Akupressur bei Stress und stressbedingten Verspannungen

Wenn Du bereits mit Akupressur arbeitest oder Du aber noch ein Akupressur-Neuling bist, wollen wir Dir hier ein Video zeigen, welches Beschreibt, welchen Akupressur Punkt Du aktivieren kannst, um Deinen Stress zu reduzieren oder gar vorzubeugen.

Wichtig ist hierbei, dass Du nicht vergisst, dass es ein bisschen dauern kann, bis Du die Akupressur Punkte wirklich findest. Verzage hier nicht, denn es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen :-).

Wenn Du Dir unsicher bist, belege einen Kurs oder suche einen Arzt auf, der Dich bei Deiner ganz eigenen Akupressurbehandlung unterstützt.

Nebenwirkungen der Akupressur

Prinzipiell gibt es bei der Akupressur keine Nebenwirkung, wenn sie sanft durchgeführt wird. Bei zu starkem Druck können eventuell blaue Flecken entstehen. Du solltest es mit dem Druck also nicht übertreiben, damit Du im nachhinein keine Schmerzen hast. 

Wichtig ist auch, dass Du die Akupressur nicht an entzündeten oder verwundeten Körperstellen durchführst. 

Ebenfalls solltest Du ein bisschen vorsichtig mit der Akupressur sein, wenn Du schwanger bist. Am besten sprichst Du hier vorab mit Deinem Arzt über die Behandlung.

Allgemein bleibt aber festzuhalten, dass Du die Akupressur ohne Bedenken ausprobieren und Dir etwas Gutes tun kannst.

Mit ein bisschen Übung wirst Du das auf jeden Fall gut hinbekommen :-).

Hilfsmittel für die Akupressurbehandlung

Die Akupressurbehandlung kann auch ein bisschen erweitert werden. Hierfür kannst Du Dir bestimmte Hilfsmittel hinzuziehen, die Dich bei der Akupressur unterstützen und die Wirkung noch mehr verstärken können.

Hilfreiche Unterstützer sind hierbei beispielsweise:

  • Akupressurmatte
  • Akupressurring
  • Verschiedene Kugeln
  • Magnetpflaster

Diese Gegenstände können Dir dabei helfen, die Akupressur noch angenehmer und intensiver zu erleben. 

Wenn Dich das neugierig macht, kannst Du Dir unseren Artikel zur Akupressurmatte durchlesen. Hier bekommst Du Informationen, wie Du die Akupressurmatte verwendest und wie sie Deine Verspannungen und Deinen Stress lösen kann.

Wir hoffen, wir konnten Dir die Methode der Akupressur ein bisschen vorstellen und Dir Deinen Fragen dazu beantworten. 

Wir wünschen Dir viel Spaß bei Deiner ganz persönlichen Akupressur und ganz viel Entspannung und Gesundheit.

Your Title Goes Here

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.